20.09.2016

Luft nach oben: Windkraft könnte 40 Prozent billiger werden

Foto: Gutzemberg / iStock
Weltweit wird der Windkraft ein hohes Potential bescheinigt, die Effizienz zu erhöhen und Kosten zu senken.

Forscher haben erdumspannend nach Potentialen zur Kostensenkung in der Windenergieerzeugung gefragt. Die Experten sehen große Sparmöglichkeiten.

Kenner der Branche sind sich weltweit einig, dass Windparks bis 2050 zwischen 35 und 41 Prozent weniger kosten werden. Das berichten amerikanische Forscher in einer aktuellen Umfrageauswertung, die sie im Auftrag des Windenergie-Programms der Internationalen Energieagentur (IEA Wind) global durchgeführt haben.

Anzeige

Besonders die Lerneffekte durch den wachsenden Markt und materielle Fortschritte in der Forschung und Entwicklung werden demnach von den Befragten als erfolgreiche Kostendrücker betrachtet. Unabhängig ob an Land, Offshore mit Fundament, oder schwimmende Windräder, an allen Einsatzorten rechnen die Experten mit größeren, effektiveren und günstigeren Bauteilen. Auch ihre Langlebigkeit werde sich wahrscheinlich stark erhöhen.

Anzeige

 

Höher, weiter, stärker

Wenn auch die erwarteten zukünftigen Kennzahlen in Deutschland nicht mehr ganz so fern sind, in vielen Erdteilen wären durchschnittliche Nabenhöhen von 115 Metern und Rotoren-Durchmesser von 135 Metern beachtliche Dimensionsteigungen. Doch mit ihnen rechnen die Befragten anscheinend ab 2030, genau wie mit durchschnittlichen 3,25 Megawatt (MW) Leistung der Land-Turbinen. Diese liegt in Deutschland derzeit etwa bei 2,8 MW. Offshore sollen es den Experten zufolge elf MW werden.

Generell wird laut der Umfrage davon ausgegangen, dass Windstrom an Land weiterhin am günstigsten produziert wird. Dennoch werde von verankerten und schwimmenden Meeres-Windrädern erwartet, dass sie sich in den nächsten Jahrzehnten ebenfalls massiv verbilligen und fast genau so günstig werden können. In einem mittleren Szenario kann bis 2030 schon mit Kostensenkungen von 24 bis 30 Prozent gerechnet werden, in allen drei Anwendungsarten, heißt es in der Veröffentlichung. 

163 internationale Experten haben dem Team ihre Fragen beantwortet, darunter 22 Personen, welche die Forscher als führend auf dem Gebiet Windkraft betrachten.

Tim Lüdtke
Keywords:
IEA | IEA Wind | Windkraft | Energie | erneuerbare Energien | Umfrage | Experten | Kosten | Sparen | Potentiale
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen