Internationale Presseschau
15.08.2013

Madrid verhindert Solarstrom

depositphotos; Viacheslav Khmelnytskyi
Solaranlage in Andalusien.

Um neue Einnahmequellen zu erschließen, besteuert die spanische Regierung seit kurzem auch privat erzeugten Solarstrom. Für den ohnehin gebeutelten PV-Sektor im Land ein weiterer Rückschlag. Erste Anlagen gehen bereits vom Netz.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat ein spanischer Architekt seine nagelneue Solaranlage nach nur sechs Wochen wieder vom Dach abmontieren lassen. Mit dem Abbau will der Spanier der neu erhobenen Steuer auf den eigenproduzierten und -verbrauchten Solarstrom entgehen. „Das neue Gesetz macht es unmöglich, eigenen und sauberen Strom herzustellen“, so die Begründung des Hausbesitzers.

Anzeige

Die Anlage einfach auf dem Dach zu belassen, ohne sie an das Stromnetz anzuschließen, wäre dabei nicht möglich gewesen. In diesem Falle drohen laut Reuters Strafen von bis zu 30 Millionen Euro.

Anzeige

Schuldenlast erdrückt spanischen Energiesektor

Die konservative Regierung um Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte im vergangenen Monat die Steuer auf Solarstrom per Anordnung erlassen. Mit Notmaßnahmen wie diesen möchte Madrid die Schuldenlast im Energiesektor von rund 26 Milliarden Euro abbauen. Diese hatten sich über Jahre der Regulierung von Energiepreisen angehäuft. Trotz sinkender Stromnachfrage infolge der Wirtschaftskrise würden laut Reuters diese Schulden jährlich weiter um bis zu fünf Milliarden Euro anwachsen, sofern die Regierung nicht gegensteuert. 

Als ein Teil der Verordnungen legte die Regierung eine fixe Steuer von sechs Eurocent pro Kilowattstunde auf den selbst erzeugten Solarstrom fest. „Ich unterstütze das ,Autoconsumo‘... aber das Energiesystem hat eine Infrastruktur und Netze, für die wir übrigen Spanier zahlen müssen“, erklärte dazu der spanische Industrieminister Jose Manuel Soria. „Und wir machen das eben über unsere Stromrechnung.“

Für die Kritiker greift diese Ansicht jedoch zu kurz. Jährlich importiert Spanien laut Reuters 80 Prozent seines Energiebedarfs für über 40 Milliarden Euro. Umso mehr müsse in dem sonnenreichen Land die Solarenergie unterstützt werden.

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Internationalen Presseschau.

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

 

Redaktion
Keywords:
Mariano Rajoy | Spanien | Photovoltaik | Solarstrom | Energiepolitik
Ressorts:
Governance | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen