Wassersoff
27.09.2013

McPhy Energy übernimmt Elektrolyse-Geschäft von Enertrag

Der Betreiber von Windkraftanlagen Enertrag wird künftig seine Anlagen zur Produktion von Wasserstoff nicht mehr selber bauen. Die Sparte übernimmt der französische Anlagenhersteller McPhy. Beide Unternehmen wollen die Produktion von Wasserstoff aus Windstrom gemeinsam entwickeln.

Wie beide Unternehmen mitteilten, wird McPhy Energy ab dem 1. Oktober die Enertrag-Tochter Hytec am Standort Prenzlau in Brandeburg übernehmen. Dort lässt das Unternehmen Groß-Elekrolyseure herstellen, die elektrisch Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff spalten. Das Verfahren gilt als eine Möglichkeit, um Windstrom zu speichern und damit für mehr Stabilität in der Versorgung mit erneuerbaren Energien zu sorgen. Enertrag setzt die Technik bereits in seinem Hybrid-Kraftwerk in Prenzlau ein. 

Anzeige

Anzeige

McPhy will die Produktion ausbauen und als Energiespeicherlösung für weitere Windparks anbieten. So sind wir zukünftig in der Lage, neben den traditionellen globalen Industriemärkten auch die zukünftigen Energie- und Mobilitätsmärkte mit den notwendigen Schlüsseltechnologien zu versorgen, sagt Roland Käppner, Vorstand der McPhy Energy Group.

Eine Aufgabe wird es dabei sein, durch Skaleneffekte in der Produktion die Kosten der Elektrolyseure zu senken. Noch liegt der Preis für Wasserstoff aus Windstrom deutlich über dem von herkömmlichem Wasserstoff aus fossilen Quellen.

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
Wasserstoff | Enertrag
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Sommer 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research