Automarkt
02.08.2013

Mehr Trabants als Elektroautos

Nach einem schwachen ersten Halbjahr hat sich der Automarkt in Deutschland im Juli etwas erholt. Die Zahl der PKW-Neuzulassungen stieg um zwei Prozent. Erstmals waren zudem mehr als 10.000 Elektroautos in Deutschland unterwegs, damit liegen sie aber noch immer hinter den Zweitakt-Oldies.

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) registrierte im Juli 253.146 neu zugelassene Fahrzeuge, das entspricht einem Plus von zwei Prozent im Vergleich zum Vormonat, liegt aber noch unter dem Wert aus dem Juli 2012. Auch im Jahresvergleich zeigt sich weiter eine schwache Nachfrage bei Neuwagen. Mit 1,76 Millionen Autos gelangten von Januar bis Juli 6,7 Prozent weniger auf die Straße als im identischen Vorjahreszeitraum.

Anzeige

Der VDIK bewertet den Zuwachs im Juli dennoch als Signal für eine Stabilisierung auf dem Automarkt. 

Anzeige

E-Autos bei 10.000

Der Aufwärtstrend bei den E-Autos hält dagegen an. Im Juli erhielten 519 Stromer eine Zulassung, ein Plus von 189 Prozent im Vergleich zum Juli 2012. Von Januar bis Juli gelangten damit knapp 3.000 Stromer auf die Straße, soviel wie noch nie. Der Bestand an E-Fahrzeugen hat damit erstmals die Marke von 10.000 geknackt. Ende 2012 waren laut Kraftfahrtbundesamt 7114 in Deutschland angemeldet. 

Damit liegt die Zahl der E-Autos aber immer noch drei Mal niedriger als etwa der Bestand des ehemaligen DDR-Wagens Trabant, von dem immer noch rund 30.000 auf deutschen Straßen unterwegs sind.

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
E-Mobilität | Auto
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen