IAA
12.09.2013

Merkel will Autoindustrie helfen

Foto: VDA

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich bei der EU für mehr Freiwilligkeit bei den Klimavorschriften für Neuwagen einsetzen. Europa dürfe nicht eine wichtige Wachstumsquelle wie die Automobilindustrie kappen, sagte die Bundeskanzlerin zur offiziellen Eröffnung der Automesse IAA.

Merkel lobte in ihrer Eröffnungsrede die Innovationsfreudigkeit der Autobauer. „Mit der Elektromobilität und mit der Vernetzung des Fahrzeugs setzt die diesjährige IAA zwei technologische Megatrends, die das Automobil und das Autofahren in den nächsten Jahren neu definieren werden.“ 

Anzeige

Den Herstellern versprach Merkel, sich in Brüssel für mehr Freiwilligkeit bei den Emissionsvorgaben für Neuwagen einzusetzen. Es müsse eine vernünftige Balance zwischen Vorschriften und unternehmerischer Freiheit geben, so Merkel. Nach den Plänen der EU-Kommission dürfen Neuwagenflotten der Autobauer ab dem Jahr 2019 im Schnitt nur noch 95 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer ausstoßen. Vor allem deutsche Hersteller klagen über diese Auflagen, da sie in der Regel größere und schwere Autos herstellen.

Anzeige

Merkel sieht in den Vorgaben einen Wettbewerbsnachteil. „Wir dürfen unseren eigenen Herstellern nicht größere Bürden aufbürden, als das andere Kontinente mit ihrer eigenen Industrie tun.“ Die Autoindustrie sei ein wichtiger Garant für Wachstum. „Und zu Wachstum und Innovation gehört die Automobilindustrie aller Klassen von Fahrzeuge.“

Matthias Wissmann, Chef des Verbandes der deutschen Automobilindustrie, kritisierte die Pläne der EU. „Wir haben nicht den Eindruck, dass alle in Europa mit Augenmaß an diese Aufgabe herangehen.“ Er verwies auf die Fortschritte, die deutsche Hersteller in den vergangenen Jahren bei der Reduktion der Fahrzeugverbräuche gemacht hätten. Wissmann fordert eine gesunde Balance von Ökologie und Ökonomie.

Umweltverband wirft Merkel Lobbyismus vor

Kritik an den Äußerungen der Kanzlerin kam vom Umweltverband BUND. Merkel trete erneut als Hüterin der deutschen Autoindustrie auf. Diese Politik schade nicht nur dem Ansehen Deutschlands in Sachen Klimaschutz, es schadet auch der Autoindustrie selbst, hieß es.

 

 

Karsten Wiedemann
Keywords:
IAA | Merkel | Wissmann | VDA
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen