Litauen
09.07.2013

Millionen für Flüssiggashafen

Die Europäische Investitionsbank (EIB) finanziert den Bau eines LNG-Terminals im litauischen Klaipeda mit einem Darlehen von 87 Millionen Euro. Die Regierung in Vilnius will mit dem Hafen ihre Abhängigkeit vom russischen Gas reduzieren.

Das LNG-Terminal soll über einen Speicher sowie eine Anlage verfügen, die das flüssige Gas wieder in Gasform bringt. Über eine Pipeline von 18 Kilometer Länge gelangt das Gas in das litauische Netz.

Anzeige

Laut Europäischer Investitionsbank ist der Bau notwendig, um die Energieimporte des Landes zu diversifizieren und Reservekapazitäten für Notfälle, etwa ein Ausbleiben von Gaslieferungen aus Russland, aufzubauen.  Der litauische Energieminister  Jaroslav Neverovič bezeichnete den neuen LNG-Hafen auch als ein wesentliches Element der Energiestrategie des Landes.

Anzeige

as LNG-Terminal soll über einen Speicher sowie eine Anlage verfügen, die das flüssige Gas wieder in Gasform bringt. Über eine Pipeline von 18 Kilometer Länge gelangt das Gas in das litauische Netz.

Laut Europäischer Investitionsbank ist der Bau notwendig, um die Energieimporte des Landes zu diversifizieren und Reservekapazitäten für Notfälle, etwa ein Ausbleiben von Gaslieferungen aus Russland, aufzubauen.  Der litauische Energieminister  Jaroslav Neverovič bezeichnete den neuen LNG-Hafen auch als ein wesentliches Element der Energiestrategie des Landes.

Die Anlagen im Hafen von Klaipeda soll Ende 2014 fertiggestellt sein. Betreiber ist die litauische Klaipedos Nafta. 

 

 

 

KW
Keywords:
LNG | Litauen | EIB | Klaipeda | Projektfinanzierung | Banken und Finanzinvestoren
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen