Der japanische Industriekonzern Mitsubishi Heavy Industries (MHI) meldet den Abschluss der Übernahme des Turbinenbauers Pratt & Whitney Power Systems (PWPS). Das US-Unternehmen wird künftig unter dem Namen PW Power Systems firmieren. „Die Synergiewirkung aus der Kombination der Talente und Ressourcen von MHI und PW Power Systems wird ein beachtliches Wachstum im Sektor Enerige und Umwelt schaffen, einem der vier Kernsektoren von MHI", sagte Geschäftsführer Shunichi Miyanaga. Die Konzernsparte Heavy Industries von Mitsubishi erwirtschaftete im Jahr 2011 einen Umsatz von 28 Milliarden Euro.

Der Industriekonzern entwickelt neben Autos unter anderem Gasturbinen für Kraftwerke. MHI konzentrierte sich bisher auf den Markt für Großkraftwerke. Das neue Unternehmen PW Power Systems soll nun einen breiteren Kundenkreis erreichen, da PWPS auch kleine und mittelgroße Anlagen anbietet. Die Hauptniederlassung wird im US-Budesstaat Connecticut liegen.

Windenergie

Auch in der Offshore-Windkraft ist MHI aktiv. Im vergangenen Jahr führte das Unternehmen Gespräche mit dem dänischen Windanlagenbauer Vestas. Dabei ging es um die gemeinsame Entwicklung eine Offshore-Windturbine mit acht Megawatt Leistung. Die Gespräche endeten ergebnislos. Nun will Mitsubishi selber eine Offshore-Turbine mit sieben Megawatt entwickeln.