Nach einem Gewinn von 3,2 Milliarden Euro im Jahr 2012 zeigt sich Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender von Munich Re, optimistisch in das laufende Jahr. Das Ziel: „Für 2013 streben wir ein Ergebnis von annähernd drei Milliarden Euro“, sagte von Bomhard. 

Auch künftig plane der Versicherungskonzern die Investments in erneuerbare Energien sowie neue Technologien weiter ausbauen. „2012 wurde das Portfolio der Gruppe bereits auf rund eine Milliarde Euro erhöht, mittelfristig sind 2,5 Milliarden Euro geplant“, sagte von Bomhard. Beispielsweise hatte der weltgrößte Rückversicherer im August 2012 drei Windparks in Großbritannien mit 100 Megawatt installierter Leistung gekauft.

Ein weiterer Schwerpunkt soll in den nächsten Jahren auf Infrastrukturprojekte wie etwa Stromnetzen liegen. Bis zum Jahresende 2012 hatte Munich Re in diesen Bereich bereits rund 500 Millionen Euro investiert, mittelfristig soll die investierte Summe auf 1,5 Milliarden steigen.

Dividende für Aktionäre

Munich Re wird auch die Anteilseigner am Gewinn beteiligen: Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung solle die Dividendenausschüttung auf sieben Euro pro Aktie ansteigen, geplant waren zuvor nur 6,25 Euro pro Aktie. Die Eigenkapitalrendite nach Steuern lag 2012 bei 13,2 Prozent, die Rendite auf das gesamte Eigenkapital bei 12,6 Prozent.

Gute Investition: Der Windpark Bowbeat in Schottland. (Eon AG)