Photovoltaik
13.11.2013

M+W Group baut argentinische Modulfabrik

M-W Group

Der Anlagenbauer sicherte sich einen Großauftrag für den Bau einer Modulfabrik in Argentiniens Provinz San Juan – ein Zukunftsmarkt für die Solarindustrie. Denn die Sonne strahlt dort doppelt so stark wie in Deutschland.

Die Fabrik in der Provinzhauptstadt San Juan soll auf 13.000 Quadratmeter mit einer Produktionskapazität von 70 Megawatt Mitte 2015 in Betrieb gehen. Geplant und gebaut wird sie vom Stuttgarter Anlagenbauer M+W Group, im Auftrag des staatlichen Energieversorgers der Provinz San Juan, Energia Provincial Sociedad del Estado (EPSE). Der Auftragswert liegt auf Nachfrage von BIZZ energy today „im oberen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich“.

Anzeige

„Die M+W Group kann mit Argentinien seine globale Präsenz um ein weiteres, wichtiges Land ausbauen“, sagte Unternehmenschef Jürgen Wild. Eine jährliche Sonneneinstrahlung von über 2.300 Kilowattstunden pro Quadratmeter böte dabei für die Solarenergie beste Voraussetzungen. In Deutschland liegt dieser Wert etwa nur halb so hoch. Nicht nur für die Stuttgarter scheint der Vertrag von großer Bedeutung zu sein. Zur Vertragsunterzeichnung war laut Unternehmensangaben auch Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner anwesend. 

Anzeige

In einer zweiten Phase soll die Anlage um eine vorgelagerte Polysilizium-Produktion erweitert werden. Die Module sollen unter anderem Gold- und Kupferminen sowie Bewässerungssysteme in der Provinz San Juan mit Energie versorgen. 

Daniel Seeger
Keywords:
M+W Group | Maschinen- und Anlagenbau | Photovoltaik
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Sommer 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen