Stromversorgung
16.09.2013

Netzagentur bestätigt Bedarf an Reservekraftwerken

2.540 Megawatt Reserveleistung müssen Kraftwerksbetreiber im kommenden Winter in Deutschland für die Sicherung der Netzstabilität vorhalten.

Die Übertragungsnetzbetreiber hatten einen Bedarf von 2.540 Megawatt an Reserve-Kraftwerksleistung für den kommenden Winter ermittelt. Die Bundesnetzagentur hat diesen Wert nun bestätigt.   

Anzeige

Die Vorhaltekapazität erreicht damit ähnliches Niveau wie im vergangenen Winter, sagte Jochen Homann, Präsident der Netzbehörde. Durch vertragliche Bindungen aus den Vorjahren seien bereits 2.022 Megawatt gesichert. Diese Reserven kommen laut Tennet von den süddeutschen Kraftwerke Irsching 3, Staudinger 4 und dem Großkraftwerk Mannheim sowie von Netzreserven aus Österreich. Für die noch offenen 518 Megawatt müssen nun bis Oktober weitere Anlagenbetreiber gefunden werden. 

Anzeige

Netzbetreiber wie Tennet, Amprion oder 50 Hertz benötigen die Reservekapazität, um im Übertragungsnetz Ausfälle zu verhindern. Kritische Situationen können etwa durch die nicht immer gleichmäßige Einspeisung aus erneuerbaren Energien entstehen. Diese können in den dunklen, windarmen Wintermonaten nicht immer genügend Strom liefern.

 
Redaktion
Keywords:
Netzausbau | Windenergie | Stromversorgung | Versorgungssicherheit
Ressorts:
Governance | Technology

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen