Die Katar Stiftung hat zusammen mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) in Doha die Gründung eines Instituts zur Erforschung des Klimawandels angekündigt. Es werde das erste seiner Art sein „in einem Land, dessen Wohlstand sich auf fossile Brennstoffe gründet“, kommentierte PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber. Das Institut soll Wissenslücken schließen, indem es sich auf trockene Regionen wie die Subtropen fokussiert – in denen weltweit 2,5 Milliarden Menschen leben.

Sheikha Moza bint Nasser, der Vorsitzende der Katar Stiftung, sowie der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon unterzeichneten ein entsprechendes Memorandum auf dem Klimagipfel.