Internationale Presseschau
27.09.2013

Neues Offshore-Wind-Schwergewicht

Vestas Wind
Eine V164-Turbine

Der japanische Mitsubishi-Konzern und der dänische Turbinenhersteller Vestas gründen ein Joint Venture für Windanlagen auf hoher See. 100 Millionen Euro möchten die Japaner in das Gemeinschaftsunternehmen investieren.

Bereits seit über einem Jahr hatte Vestas mit Mitsubishi über eine mögliche Zusammenarbeit verhandelt. Zwischendurch musste Vestas-Chef Ditlev Engel wegen schlechter Umsatzzahlen seinen Posten räumen. Nun haben sich beide Seiten auf ein Joint Venture für Offshore-Turbinen geeinigt. Vestas bringt dabei Know-how, Aufträge und das Konzept einer neuen Acht-Megawatt-Turbine mit. Der Industriekonzern Mitsubishi liefert mit 100 Millionen Euro das nötige Kapital. Weitere 200 Millionen Euro könnten später fließen. 

Anzeige

Anzeige

ereits seit über einem Jahr hatte Vestas mit Mitsubishi über eine mögliche Zusammenarbeit verhandelt. Zwischendurch musste Vestas-Chef Ditlev Engel wegen schlechter Umsatzzahlen seinen Posten räumen. Nun haben sich beide Seiten auf ein Joint Venture für Offshore-Turbinen geeinigt. Vestas bringt dabei Know-how, Aufträge und das Konzept einer neuen Acht-Megawatt-Turbine mit. Der Industriekonzern Mitsubishi liefert mit 100 Millionen Euro das nötige Kapital. Weitere 200 Millionen Euro könnten später fließen. 

Vestas erhofft sich mit dem Joint Venture einen neuen Impuls für das Offshore-Geschäft in der Nordsee. 

Daniel Zugehör
Keywords:
Vestas | Mitsubishi Heavy Industries | Offshore-Wind | Joint Venture
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen