Bereits seit über einem Jahr hatte Vestas mit Mitsubishi über eine mögliche Zusammenarbeit verhandelt. Zwischendurch musste Vestas-Chef Ditlev Engel wegen schlechter Umsatzzahlen seinen Posten räumen. Nun haben sich beide Seiten auf ein Joint Venture für Offshore-Turbinen geeinigt. Vestas bringt dabei Know-how, Aufträge und das Konzept einer neuen Acht-Megawatt-Turbine mit. Der Industriekonzern Mitsubishi liefert mit 100 Millionen Euro das nötige Kapital. Weitere 200 Millionen Euro könnten später fließen. 

Vestas erhofft sich mit dem Joint Venture einen neuen Impuls für das Offshore-Geschäft in der Nordsee. 

Eine V164-Turbine (Vestas Wind)