Die Elektroauto-Hersteller aus Kalifornien bauen ihre „Gigafactory“ nun im Nachbarstaat Nevada, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Ausschlaggebend gewesen sei, dass der US-Bundesstaat schnell handele und „Dinge geschafft bekommt“, sagte der umtriebige Tesla-Chef Elon Musk.

Denn das größte Finanzpaket habe Nevada nicht geboten; die dortige Regierung sprach von Steuernachlässen und Abschlägen für die Akku-Fabrik von insgesamt mehr als einer Milliarde Dollar über 20 Jahre.

Gebaut wird nahe der Grenze zu Kalifornien, in Storey County, etwa 24 Kilometer östlich von Reno. Fünf Milliarden Dollar soll die Gigafactory kosten und bis 2020 könnten bis zu 6.500 Arbeitsplätze entstehen. Für 2017 ist dann die Eröffnung geplant. Die Hochleistungs-Akkus entstehen in Zusammenarbeit mit dem japanischen Panasonic-Konzern.

Die Auto-Fertigung im kalifornischen Fremont baut Tesla indes weiter aus, 2015 sollen über 60.000 Elektroautos vom Band rollen. In drei Jahren will Tesla mit dem Model 3 für 35.000 Dollar einen Stromer für die „breite Bevölkerung“ auf den Markt bringen; Musk bestätigte am Donnerstag entsprechende Unternehmenspläne.

Model S (Tesla)