Bis heute fließt Kanadas Ölsandproduktion vor allem in die USA. Der südliche Nachbar könnte jedoch wegen der Erschließung eigener Öl- und Gasquellen als Importeur wegfallen. Nachdem die Erweiterung der Keystone-Pipeline zwischen den beiden Ländern seitens der US-Regierung nicht weiter vorangetrieben wurde, bemüht sich Harper um die Gunst des energiehungrigen Chinas. Neben dem 15-Milliarden-Dollar-Deal zwischen Nexen und Cnooc genehmigte die Regierung in Ottawa auch die 5-Milliarden-Dollar-Übernahme des kanadischen Energieunternehmens PER durch den malaysischen Öl-Konzern Petronas. 

 

Nexen-Ölplattform in der Nordsee (Nexen)