In dem westafrikanischen Land sollen nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg (Onlineausgabe) vier neue Nuklearkraftwerke für mehr als 80 Milliarden US-Dollar errichtet werden. 

Das Land verhandle mit dem russischen Kraftwerksbauer Rosatom über den Bau und die Finanzierung der Anlagen, sagte Franklin Erepamo Osaisai, Chef der Nigeria Atomic Energy Commission (NAEC) am Montag am Rande einer Konferenz in Kenia. 

Bereits im Jahr 2012 hatte Nigeria mit Rosatom einen Deal über den Bau eines Kraftwerks abgeschlossen. Drei weitere Kraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 4.800 Megawatt seien in Planung, so Osaisai weiter. Das erste Kraftwerk soll 2025 ans Netz gehen, die anderen Projekte zu jeweils 20 Milliarden US-Dollar sollten bis 2035 abgeschlossen sein. 

Rosatom werde die Anlagen finanzieren, bauen und anschließend auch betreiben. Die Anlagen blieben nach der Fertigstellung mehrheitlich in Besitz des russischen Bauherrn.

Afrikas bisher einziges Atomkraftwerk steht in Koeberg in Südafrika und gehört dem staatseigenen Energieversorger Eskom.