Pakistan bekommt zwei Windparks vom Anlagenbauer Nordex. Insgesamt hat das Rostocker Unternehmen einen Auftrag über 40 Turbinen erhalten, die technisch an die klimatischen Bedingungen des asiatischen Landes angepasst sind. Es handle sich um die „Hot Climate“-Version der Windmühlen, „die auf den Betrieb an Standorten bis zu 45 Grad Celsius ausgelegt sind“, so der Konzern in einer heute veröffentlichten Mitteilung.

Nordex übernehme den Bau sowie den Anschluss der Parks gemeinsam mit dem Partner Descon Engineering und knüpfe damit an eine bereits bestehende Partnerschaft an. In diesem Konsortium habe Nordex bereits Projekte mit einem Volumen von 150 Megawatt realisiert.

Abnehmer der schlüsselfertigen Konstruktionen sind die Kraftwerksbetreiber Yunus Energy Limited, ein Tochterunternehmen des pakistanischen Mischkonzerns Yunus, sowie die ebenfalls aus Pakistan stammende Metro Power Company Limited.