Statoil
10.07.2012

Norwegen zieht Reißleine

Die norwegische Regierung wendet Förderstopp auf den Ölplattformen im letzten Augenblick ab. Ein Schiedsgericht soll nun den Konflikt zwischen den Streitparteien beheben. Der Staatskonzern Statoil erhöht wieder die Produktion.

Ein Komplettausfall des größten europäischen Öl-Exportlandes Norwegen konnte doch noch abgewendet werden. Hintergrund: Nach zweiwöchigem Streik drohten die Förderkonzerne damit, die Produktion in der Nacht zum Dienstag einzustellen. Erst im letzten Augenblick intervenierte die norwegische Regierung.

Anzeige

„Ich musste diese Entscheidung treffen, um Norwegens grundlegende Interessen zu schützen", sagte der norwegische Arbeitsminister Hanne Bjurstrøm der Nachrichtenagentur Reuters.

Nun soll ein Schiedsgericht den Konflikt zwischen Ölindustrie und den Gewerkschaften, die unter anderem ein neues Verrentungssystem fordern, lösen. Innerhalb einer Woche werde die Produktion auch auf den bis dato bestreikten Plattformen wieder voll laufen, gab Staatskonzern Statoil nach der Entscheidung bekannt.

Anzeige

Redaktion
Keywords:
Erdölkonzerne | Rohstoffe | Offshore
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen