Strommarkt
10.02.2015

Norwegen und Deutschland bauen Strombrücke

foto: deposit
Norwegen bezieht den Großteil seines Stroms aus Wasserkraft.

Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet (deutsch-niederländisch) und Statnett (Norwegen) sowie die deutsche Förderbank KfW haben heute in Norwegen den Vertrag zum Bau des Seekabels NordLink unterzeichnet.

Ab 2018 soll über das 623 Kilometer lange Kabel laut Tennet erstmals Ökostrom zwischen den beiden europäischen Ländern ausgetauscht werden.

Anzeige

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) lobt das Projekt als wichtigen Schritt beim Ausbau erneuerbarer Energie:
„Es ist eine gute Nachricht, dass die Projektpartner die finale Investitionsentscheidung für das NordLink-Kabel unterzeichnen", sagte Gabriel der Deutschen Presse-Agentur.
1,5 bis 2 Milliarden Euro wollen die Projektpartner in NordLink investieren.

Anzeige

Bis zu 1.400 Megawatt Strom sollen durch das Kabel fließen, das entspricht der Leistung eines Atomkraftwerks. An den Stationen in Wilster (Schleswig-Holstein) und im süd-norwegischen Tonstad soll der Gleichstrom in den für Haushalte üblichen Wechselstrom umgewandelt, und in das Stromnetz eingespeist werden. 

 

 

 

Jana Kugoth
Keywords:
Nordlink | Norwegen | Deutschland | Ökostrom | Seekabel
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen