Um in Europa Fuß zu fassen, baut Miriam Tuerk auch auf die Vergesslichkeit. Zumindest hat die Unternehmerin, die auf Kontrollcomputer für Off-Grid-Solarsysteme spezialisiert ist, dadurch in Deutschland schon Kunden gewonnen. „Ein Spielzeughersteller hat einen neuen Parkplatz gebaut und vergessen, die Überwachungskamera einzuplanen“, erzählt Tuerk im Gespräch mit bizz energy. Es sei dann günstiger gewesen, eine Kamera mit einem kleinen Solarmodul und einer Batterie zu installieren, als ein neues Kabel für die Stromversorgung zu verlegen.

Das kanadische Unternehmen Clear Blue Technologies, dessen Geschäftsführerin Tuerk ist, stellt allerdings weder die Kamera, noch das Solarmodul oder die Batterie her. Es liefert vielmehr eine Kontrolleinheit, die mit einer Cloud kommuniziert und die Leistung des angeschlossenen Geräts steuert.

Wenn etwa laut Wettervorhersage einige Tage die Sonne nicht scheint, kann der Computer dafür sorgen, dass das angeschlossene Gerät Energie spart. „Bei einer Solar-Straßenlaterne könnte das Licht zum Beispiel zwischen ein und fünf Uhr nachts gedimmt werden“, erklärt Tuerk. „Wenn man aus Klimadaten weiß, dass das Maximum sieben Tage ohne Sonne ist, wird außerdem die Batteriekapazität entsprechend gewählt.“ So stellt Clear Blue Technologies sicher, dass die Überwachungskamera oder die Straßenlaterne zuverlässig funktioniert.

Bereits an der Frankfurter Börse

Nach eigenen Angaben ist Clear Blue Technologies das einzige Unternehmen weltweit, das Kontrollcomputer für Off-Grid-Anlagen mit diesen Funktionen verkauft und dazu die Cloud überwacht und wartet. Ihre Produkte werden in insgesamt 35 Ländern weltweit eingesetzt, zum Beispiel bei Straßenlaternen, Handymasten oder Überwachungskameras.

Die meisten Systeme hat Clear Blue Technologies bisher in Nordamerika installiert. Jetzt will das Unternehmen auch in Deutschland Fuß fassen, seit November ist es an der Frankfurter Börse gelistet. „Wir wollen in Deutschland Investoren, Partner und Kunden finden und unser System auf den europäischen Markt bringen“, sagt Tuerk.

Potenzial in Hinblick auf 5G

Off-Grid-Solaranlagen sind bisher vor allem in Entwicklungsländern verbreitet. Der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) zufolge hatten im Jahr 2016 rund 115 Millionen Menschen weltweit Solarlampen, 25 Millionen weitere bekamen ihre gesamte Stromversorgung über Off-Grid-Solar – hauptsächlich in Asien und Afrika.

Miriam Tuerk, Geschäftsführerin von Clear Blue Technologies, sieht hierzulande Potenzial für Off-Grid-Solar. (Foto: Clear Blue Technologies)