Stromerzeugung
28.05.2018

Ohoven: Strompreise reagieren zu langsam auf Ausschreibungsverfahren

Foto: rku.it
Die Fassade des Energiedienstleisters rku-it in Herne. Er produziert seine Energie selbst.

Mittelständler klagen über die hohen Strompreise in Deutschland. Ihr Präsident Mario Ohoven fordert eine Reform der EEG-Umlage.

Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft, sieht Vorteile im Ausschreibungsverfahren bei der Vergütung erneuerbarer Energie: „Die Kosten von Strom aus Erneuerbare-Energien-Anlagen sind durch die Einführung von Ausschreibungen stark gesunken“, sagt Ohoven im Gespräch mit dem Magazin bizz energy. „Strom aus neuen Erneuerbare-Energien-Anlagen ist deshalb in vielen Fällen bereits günstiger als Strom aus neuen konventionellen Kraftwerken.“

Anzeige

Anzeige

Durch einen Paradigmenwechsel bei der Förderung des Stromes aus Erneuerbaren wird die Höhe der Vergütung seit Januar 2017 nicht mehr staatlich festgelegt, sondern durch Ausschreibungen ermittelt.

Andererseits seien die Strompreise gerade für mittelständische Unternehmen in Deutschland immer noch zu hoch, worunter ihre Wettbewerbsfähigkeit leide, kritisiert Ohoven. Er macht dafür die staatlich beeinflussten Kostenbestandteile verantwortlich. Sie seien inzwischen der Hauptkostentreiber beim Strompreis, nicht mehr der Ausbau der erneuerbaren Energien.

Eine Reform dringend notwendig

Der staatliche Anteil am Strompreis müsse wieder auf deutlich unter 50 Prozent gesenkt werden, fordert der Geschäftsführer des Branchenverbandes. Die Stromsteuer verteuere den Strom künstlich und verhindere seine stärkere Nutzung im Wärme- und Verkehrssektor. Ohoven hält es deshalb für dringend notwendig, die Stromsteuer auf das europäische Mindestniveau anzupassen. 

Zudem sollte die besondere Ausgleichsregelung für energieintensive Unternehmen über Steuern finanziert werden. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum die kleinen und mittleren Unternehmen die Vergünstigungen für die energieintensive Industrie durch eine erhöhte EEG-Umlage finanzieren“, sagt Ohoven. Die Unternehmen produzierten ihren Strom inzwischen teilweise selbst oder würden über eine Verlagerung der Produktion ins Ausland nachdenken.

Lesen Sie auch: Länder wollen Pseudo-Bürgerwindparks das Handwerk legen

Thomas Isenburg
Keywords:
Strompreis | Mittelstand | Mario Ohoven | EEG-Umlage
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Sommer 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen