Der Anlagedruck von institutionellen Investoren in Richtung Infrastruktur-Investments wird 2015 noch weiter steigen. Im Markt wird viel diskutiert, von Offshore-Wind, Speichertechnologien, Stromnetzen über Gas-Pipelines bis zu Energieeffizienzprojekten – aber bisher noch wenig investiert.

Zu unsicher erscheinen immer noch Märkte und regulatorisches Umfeld. Der Sekundärmarkt für erneuerbare Energien wird weiter wachsen. Onshore-Windparks werden neben opportunistischen Beimischungen von Photovoltaik-Anlagen in ausgewählten Ländern wichtigstes Investitionsziel bleiben.
Ansonsten erwarte ich, dass die Diskussion zwischen der EU-Kommission, nationalen Regierungen und institutionellen Investoren wegen stärkerer Beteiligung von privatem Kapital am Ausbau der Infrastruktur lebhafter wird. Hoffentlich mit konkreten Lösungen, die sich als vorteilhaft für Infrastruktur-Investments über 2015 hinaus erweisen.



Die Antwort von Dieter Rentsch (Aquila Gruppe) lesen Sie hier.

Die Antwort von Matthias Fawer (Notenstein Privatbank) lesen Sie hier. 

Armin Sandhövel, CIO Infrastructure Equity Allian Global Investors (foto: PR)