Bei dem für Donnerstag geplanten Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Waldimir Putin und seinem griechischen Amtskollegen Alexis Tsipras soll es unter anderem um Preisrabatte auf russische Gaslieferungen gehen. Das will die russische Tageszeitung „Kommersant“ von einem Regierungsvertreter erfahren haben (Dienstagsausgabe).

Der russische Staatskonzern Gazprom sowie das Energieministerium in Moskau wollten sich auf Nachfrage von Reuters nicht zu den Angaben äußern.

Demnach wollen die beiden Staatschefs am Donnerstag über die Beziehungen ihrer Länder zu den EU-Staaten beraten.

Griechenland verhandelt bisher erfolglos mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) sowie mit den Finanzministern der anderen EU-Staaten über neue Rettungsgelder. 
Russland gerät aufgrund der Sanktionen der EU-Länder im Zuge der Ukraine-Krise zunehmend unter Druck. Die größten russischen Banken sind vom europäischen und amerikanischen Finanzmarkt abgeschnitten, internationale Projekte geraten ins Stocken.