Australien
04.04.2016

Regierung in Queensland gibt grünes Licht für geplante Kohlemine

foto: flickr/Takver, flickr
Proteste gegen die geplante Kohlemine vor Australiens Great Barrier Reef.

Umweltschützer reagieren entsetzt auf die Genehmigung – und sprechen von einem „ökologischen und ökonomischen Desaster“.

 

Anzeige

Der Bau der Kohlemine Carmichael vor der Ostküste Australiens rückt offenbar näher. Der Regierung in Brisbane genehmigte laut einem Bericht des Londoner Guardian am Wochenende das Milliarden-Projekt. Demnach darf der indische Kohlekonzern Adani elf Milliarden Tonnen Kohle aus dem Galilee Basin fördern und die für den Betrieb der Mine nötigen Straßen und Stromnetze bauen.
Einige Punkte müssten jedoch noch geprüft werden, sagte Queenslands Premierministerin Annastascia Palaszczuk. Außerdem liege „die endgültige Entscheidung“ bei Adani.

Anzeige

Der indische Kohleriese kündigte an, an dem Projekt festzuhalten – „mit dem klaren Ziel im Jahr 2017 mit dem Bau zu beginnen“, zitiert der Guardian aus einem Statement des Konzerns.

Umweltaktivisten laufen seit Bekanntwerden der Pläne Sturm gegen das Projekt. Sie befürchten massive Auswirkungen auf das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Korallenriff. Am heutigen Montag demonstrierten 150 Umweltschützer vor dem Parlament in Queensland. Die Mine sei eine „ökologische und ökonomische Dummheit“, warfen sie der Regierung in Brisbane vor.
Die Regierung in Queensland sollte das Riff schützen“, fordert Shani Tager von Greenpeace Australien. „Stattdessen erteilen sie den Kohlekonzern grünes Licht, sodass der Klimawandel und die Korallenbleiche am Riff voranschreiten.“ Erst in der vergangenen Woche hatten Meeresforscher die bislang „schlimmste Korallenbleiche der Geschichte“ am australischen Riff dokumentiert.

Auch aus ökonomischer Perspektive ist das Projekt umstritten. Im vergangenen Jahr hatte eine Studie des Instituts für Energiewirtschaft und Finanzanalysen (IEEFA) berechnet: Der Ausbau Erneuerbarer in Indien könnte eine geplante Kohlemine für den indischen Betreiber Adani unrentabel machen (hier lesen). Auch der weltweit niedrige Kohlepreis setzt dem Projektierer zu. Im vergangenen Jahr hatten sich bereits mehrere Geldinstitute, darunter die Londoner Standard Chartered Bank, aus der Finanzierung der Mine zurückgezogen.

Jana Kugoth
Keywords:
Australien | Great Barrier Reef | Korallenbleiche | Adani | Indien | Kohle
Ressorts:
Governance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen