Geschäftsmodelle
26.07.2016

Regional ist Trumpf: Heimischer Strom darf teurer sein

Foto: Kreuzschnabel/Wikimedia Commons, Lizens: Cc-by-sa-3.0

Sowohl Haushaltskunden als auch die Industrie bevorzugen Strom aus der Region, er darf sogar mehr Kosten. Das könnte entscheidend sein bei der Suche nach neuen Geschäftsmodellen.

Wenn es um den Wechsel des Stromanbieters geht, sind die Bundesbürger in der Regel bequem: Nur selten suchen sie einen neuen Versorger. Wagen sie dennoch einen Umstieg, ziehen sie das regionale Stadtwerk vor.

Anzeige

Selbst etwas höhere Strompreise werden dann eher akzeptiert. Das belegen die Ergebnisse einer kürzlich veröffentlichten Umfrage. Dafür haben Wissenschaftler der Universität Hohenheim in Baden-Württemberg rund 5.000 Haushalte und Industriekunden befragt. 

 

Computerprogramm testet Geschäftsmodell 

Ihren Befund haben die Forscher in ein neues Computermodell einbezogen. Damit versuchen sie vorherzusagen was passiert, wenn ein neues Geschäftsmodell auf den Markt kommt. So können Energiefirmen einschätzen, ob ihre Ideen auch gewinnbringend funktionieren würden.

Anzeige

Die Heimattreue sei aus Sicht von Volkswirten eigentlich gar kein optimales Verhalten. „Um das zu verstehen, reichen unsere üblichen volkswirtschaftlichen Modelle nicht aus“, bekennt Professor Andreas Pyka, Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomik an der Universität Hohenheim. Darum entwickelte er mit seinem Team ein neues Simulationsmodell, basierend auf ihren Erkenntnissen.

 

Grünstrom auch von Bedeutung

In Folge des Aufstiegs der Erneuerbaren ist die Branche mit tiefgreifenden Umbrüchen konfrontiert – und sucht händeringend nach neuen Geschäftsmodellen: „Für die Stadtwerke stellt sich die Frage, ob sie lieber die Kunden vor Ort besser betreuen oder in periphere Räume gehen sollten“, erklärt Pykas Doktorand Malcolm Yadack ein Beispiel. Was dann jeweils mit den Vertriebsmargen geschieht, könnten sie jetzt im Modell testen. 

Neben der Regionalität ist laut Umfrage auch der Strom-Mix von Bedeutung. Vor allem für bestimmte Zielgruppen: Eine Präferenz für Grünstrom sei gerade bei sehr jungen und den älteren Kunden zu beobachten.

 
Tim Lüdtke
Keywords:
Regional | Stadtwerke | Strom | Versorger | Universität Hohenheim | Umfrage | Computersimulation | Geschäftsmodelle
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen