Übernahme
06.02.2013

Rosneft größter Ölförderer an der Börse

Nach der Übernahme von TNK-BP wächst Rosneft zum größten börsennotierten Ölförder-Unternehmen der Welt. Zudem präsentiert der Konzern Rekordgewinne.

In wenigen Monaten will der russische Staatskonzern Rosneft die Übernahme des russisch-britischen Unternehmens TNK-BP abschließen. Damit steigt der Konzern laut Handelsblatt zum größten börsennotierten Ölförderer der Welt auf. 

Anzeige

Rosneft gehört zu 75 Prozent dem Kreml und ist bereits der größte Ölförderer in Russland. Der Konzern zahlte gut 40 Milliarden Euro für den drittgrößten Ölförderer TNK-BP. Die Übernahme wird an der Börse mit Spannung verfolgt. 

Die neuen Konzernzahlen für 2012 sind bereits beeindruckend, auch ohne TNK-BP: Der Gewinn stieg um sieben Prozent auf 8,5 Milliarden Euro – ein Rekordwert. Der Umsatz schoß um 13 Prozent in die Höhe auf insgesamt 77,5 Milliarden Euro.

Anzeige

n wenigen Monaten will der russische Staatskonzern Rosneft die Übernahme des russisch-britischen Unternehmens TNK-BP abschließen. Damit steigt der Konzern laut Handelsblatt zum größten börsennotierten Ölförderer der Welt auf. 

Rosneft gehört zu 75 Prozent dem Kreml und ist bereits der größte Ölförderer in Russland. Der Konzern zahlte gut 40 Milliarden Euro für den drittgrößten Ölförderer TNK-BP. Die Übernahme wird an der Börse mit Spannung verfolgt. 

Die neuen Konzernzahlen für 2012 sind bereits beeindruckend, auch ohne TNK-BP: Der Gewinn stieg um sieben Prozent auf 8,5 Milliarden Euro – ein Rekordwert. Der Umsatz schoß um 13 Prozent in die Höhe auf insgesamt 77,5 Milliarden Euro.

Redaktion
Keywords:
TNK-BP | Rosneft | Ölförderer
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen