Nach einem Telefonat zwischen dem russischen Energieminister Alexander Nowak und europäischen Energiekommissar Günther Oettinger am vergangenen Freitag sollen die Gespräche nun persönlich fortgesetzt werden. Ende der kommenden Woche wollen Nowak und Oettinger „Schwerpunktthemen der europäisch-russischen Beziehungen im Energiesektor“ besprechen, sagte Nowak laut Nachrichtenagentur Reuters.

Europa fürchtet negative Auswirkungen des russisch-ukrainischen Konflikts auf die europäische Gasversorgung, da ein großer Teil des für die Europäische Union (EU) bestimmten Gases durch die Ukraine geleitet wird. Oettinger hatte zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln versucht.

Indes hat sich die EU Medienberichten zufolge auf eine Ausweitung der Sanktionen gegen Russland verständigt. So könnten weitere Personen mit Einreise- und Kontensperrungen bestraft werden, hieß es demnach. Auf einem Treffen am Mittwoch solle über den betroffenen Personenkreis entschieden werden.

Russlands Energieminister Alexander Nowak im Juni in Brüssel beim Treffen zwischen der EU, Russland und Ukraine zum Thema Versorgungssicherheit (Europäische Kommission)