Energieversorger
13.08.2014

RWE bestätigt Stilllegung dreier Kraftwerke

Der Essener Energieriese bestätigt Medienberichte über die Stilllegung unrentabler Anlagen. Drei Kohlekraftwerke sind betroffen.

 

Anzeige

RWE will drei weitere unrentable Kraftwerke ganz oder teilweise stilllegen. Falls sich die Marktbedingungen nicht änderten, würde so zwischen 2015 und 2017 rund 1.000 Megawatt (MW) Leistung vom Netz genommen, sagte ein RWE-Sprecher der Deutschen Presseagentur. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor über die Stilllegungs-Pläne berichtet.

Anzeige

Vom Netz gehen sollen Ende 2015 110 MW eines Braunkohlekraftwerkes in Hürth, Anfang 2016 der Block C des Steinkohlekraftwerks Westfalen in Hamm (285 MW) und Anfang 2017 der Steinkohleanteil des Gersteinwerkes in Werne (610 MW).

Seit Anfang 2013 hat RWE bereits Anlagen mit einer Leistung von insgesamt über 12.600 MW eingemottet oder stillgelegt.

Am Donnerstag legt der Konzern seine Halbjahresbilanz vor. Im vergangenen Jahr schrieb RWE auch wegen zunehmend unrentableren Kraftwerken tiefrote Zahlen, der Nettoverlust lag 2013 bei 2,8 Milliarden Euro.

Daniel Zugehör
Keywords:
RWE | Peter Terium | Kohlekraftwerk | fossile Kraftwerke | Halbjahresbilanz
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen