Internationale Presseschau
05.11.2013

Südafrika steckt Milliarden in Erneuerbare

depositphotos, Glyn Spencer
Die Orlando Towers des stillgelegten Kohlekraftwerks in Soweto, Johannesburg

Mit einer Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien will Südafrika seine Abhängigkeit von der Kohlekraft senken. In einer dritten Auschreibungsrunde erhielten 17 weitere Projekte mit insgesamt 1,5 Gigawatt Leistung den Zuschlag.

Die Regierung in Pretoria bewilligt rund 2,5 Milliarden Euro für 17 Erneuerbare-Energien-Projekte, wie Renewable Energy World berichtet. Es ist die dritte von fünf Bieterrunden eines Programms, mit dem das Land seine Abhängigkeit von Kohle senken möchte. Unter den Projekten sind sieben Windparks, sechs Photovoltaik-Anlagen, zwei Solarthermie-Kraftwerke und jeweils eine Anlage für Biomasse sowie für Deponiegase. 

Anzeige

Insgesamt hat das Energieministerium nach eigenen Angaben Gebote für sechs Gigawatt Leistung erhalten, 1,5 Gigawatt davon haben den Zuschlag bekommen. Bis Ende 2016 möchte das Land mithilfe des Regierungsprogramms und der fünf Ausschreibungen seine Kapazitäten bei den Erneuerbaren um 3,7 Gigawatt Leistung erhöhen.

Anzeige

Bis dato liefert in der größten Wirtschaft Afrikas der Staatskonzern Eskom zu 95 Prozent die Energie. Zu 85 Prozent erzeugt die Holding dabei den Strom aus Kohlekraft. Im vergangenen Jahr führten unter anderem Strom-Abnahmeverträge (PPA) mit Eskom zu Investitionen von 4,2 Milliarden Euro in erneuerbare Energien, wie Analysen von Bloomberg New Energy Finance zeigen. 

 

Redaktion
Keywords:
Internationale Presseschau | Projektfinanzierung | Energiepolitik | Photovoltaik | Windenergie
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Herbst 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab dem 03.09.2018 bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen