Energiewende
13.03.2015

Seehofers Energiepolitik in der Kritik

foto: deposit

BDI-Präsident Grillo warnt im Fall eines bayerischen Alleingangs vor steigenden Stromkosten im Freistaat.

Pläne des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU), die Subventionierung von Gaskraftwerken durchsetzen zu wollen, stoßen jetzt auch in der Industrie auf Kritik.

Anzeige

„Es gibt Schätzungen, dass die Energiekosten für die bayerische Wirtschaft und den bayerischen Bürger um 20 bis 30 Prozent höher wären als im Rest Deutschlands", zitiert die Deutsche Nachrichtenagentur den Präsidenten vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo.

Eine „bayerische Optimierung" der Energieversorgung lehnte Grillo ab.

Anzeige

Bayern und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sind uneins beim geplanten Ausbau von Stromtrassen, die unter anderem Strom von Windenergieanlagen im Norden Deutschlands in den Freistaat transportieren sollen. Seehofer will stattdessen auf bayerische Kraftwerke setzen.

Jana Kugoth
Keywords:
Bayern | Energiewende | Strom | Ulrich Grillo | BDI
Ressorts:
Governance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen