Solarenergie
08.09.2014

Sharp erwägt Verkauf von US-Solar-Tochter

depositphotos.com

Die Japaner ziehen sich weiter aus dem internationalen PV-Geschäft zurück, jetzt könnte der US-Projektierer Recurrent Energy einen neuen Besitzer bekommen.

 

Anzeige

Der japanische Elektronik-Riese Sharp erwägt den Verkauf seiner US-amerikanischen Solar-Tochter, meldet der Nachrichtendienst Bloomberg am Montag.

Sharp hatte für den Projektierer Recurrent Energy vor knapp vier Jahren 305 Millionen US-Dollar bezahlt. Der Schritt folgt auf die Ankündigung des Konzerns, weniger in die Solarsparte zu investieren und sich dafür auf profitablere Geschäftsfelder zu fokussieren.

Anfang dieses Jahres schloss Sharp bereits ein Photovoltaik-Werk in Wrexham, Großbritannien. Kürzlich stiegen die Japaner aus einem Joint Venture für Solarmodule mit dem italienischen Versorger Enel aus.

Anzeige

Lesen Sie jeden Tag exklusiv ausgewählte Beiträge aus der internationalen Presse bei BIZZ energy today.

Redaktion
Keywords:
Sharp | Recurrent Energy | Enel | Solarenergie | Solarmodule | Photovoltaik
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen