Die Station an der viel befahrenen Strecke habe eine Kapazität von 70.000 Litern und könne damit 170 LKW pro Tag betanken, teilte der Konzern mit.

Shell sieht für LNG einen weltweiten Wachstumsmarkt: „Wir erwarten, dass LNG künftig einen größeren Anteil im Kraftstoffmix haben wird, und wir arbeiten weiter mit Herstellern, Kunden und politischen Entscheidern daran, LNG als Kraftstoff-Alternative im Markt zu etablieren“, sagte Shell-Managerin Laura Wetemans.

Seit 2013 investiert Shell in den Bau von LNG-Tankstellen in Kanada und den USA, wo ein Netz von LNG-Tankstellen etabliert werden soll.

Auch in den Niederlanden soll das LNG-Geschäft vorangetrieben werden. Der Kraftstoff solle „in Kürze“ über ein neues Terminal am Rotterdamer Hafen bezogen werden, kündigt der Konzern an.

Europaweit gibt es laut der Natural and Biogas Vehicle Association rund 30 LNG-Tankstellen.

Im Rahmen des Projekts "LNG Blue Corridor" fördert die EU-Kommission den Bau von LNG-Tankstellen mit acht Millionen Euro. Entlang der europäischen Hauptverkehrsrouten soll bis 2025 mindestens alle 400 Kilometer eine LNG-Tankstelle entstehen.

 
(Shells erste LNG-Tankstelle in Europa.)