Digitalisierung
23.01.2018

Shell investiert in Blockchain-Start-up

Foto: Creative Commons
Die Royal Dutch Shell ist eines der weltweit größten Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen.

Nicht nur in der Branche der erneuerbaren Energien, auch bei den alten Ölriesen gewinnt die Blockchain-Technologie an Bedeutung. Dafür spricht die Beteiligung von Shell am Londoner Start-up Applied Blockchain.

Der Energieriese Shell hat sich bei dem Start-up Applied Blockchain eingekauft. Das Londoner Unternehmen teilt auf seiner Homepage eine Minderheitsbeteiligung im Rahmen einer ersten Finanzierungsrunde mit. Investiert hat neben Shell Trading International auch die Londoner Beteiligungsgesellschaft Calibrate Partners. Shell Trading International ist der Investmentarm des Öl- und Erdgas-Konzerns Royal Dutch Shell.

Anzeige

Applied Blockchain entwickelt Blockchain-Anwendungen mit „Smart Contracts“, die eine technische Abwicklung von Verträgen und Vertragsinhalten ermöglichen. Zu den Kunden des Start-ups zählen bislang Banken, Telekommunikationsunternehmen, Automobilhersteller, verarbeitendes Gewerbe und Luftfahrtunternehmen. Die Energiebranche kommt mit Shell nun hinzu.

Anzeige

Konsortium plant Blockchain-Handelsplattform

„Die Investitionen und Partnerschaften werden unser Wachstum beschleunigen und uns in die Lage versetzen, unsere Lösungen für ein wirklich globales Geschäfts-Ökosystem einzusetzen“, sagt Adi Ben-Ari, Gründer und Geschäftsführer von Applied Blockchain.

Bei Shell sieht man Blockchain als Technologie an, die den Handel von Öl transformieren könnte. „Blockchain-Anwendungen haben ein großes Potenzial, unsere Prozesse in der Energiewirtschaft zu verändern, indem wir die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten vereinfachen und unsere Kunden bedienen“, sagt Johan Krebbers, Technikchef bei Shell Global Solutions International. Mit der Investition in Applied Blockchain wolle man die Digitalisierung nutzen, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Shells Beteiligung kommt nur wenige Monate, nachdem ein Konsortium der Ölkonzerne Shell, BP und Statoil angekündigt hat, bis Ende 2018 eine Blockchain-basierte digitale Plattform für den Handel mit Energierohstoffen zu entwickeln. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind die Handelshäuser Gunvor, Koch Supply & Trading und Mercuria sowie die Banken ABN Amro, ING und Societe Generale.

Lesen Sie auch: Industrie fürchtet Nachteil für grünen Wasserstoff

Carsten Kloth
Keywords:
Digitalisierung | Blockchain
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy Dezember 2017/Januar 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort am Kiosk oder bei unserem Abonnentenservice unter (Mail:bizzenergy@pressup.de) sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research