Der Kaufpreis liegt laut Siemens bei 7,8 Milliarden US-Dollar. Darin enthalten sind die Dresser-Rand-Aktien – die Siemens für je 85,20 US-Dollar plus Zuschlag übernimmt – sowie ausstehende Verbindlichkeiten von mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar. 

Bis Ende Juni will Siemens den Verkauf abschließen. 

Dresser Rand soll dann in die Siemenssparte „Power und Gas“ integriert werden.

Zum 1. September wird voraussichtlich Dresser-Rand Manager Christopher Rossi Chef der neuen Unternehmenstochter.  

Siemens-Vorstand Lisa Davis sagt dazu: "Mit Dresser-Rand verfügen wir nun über ein umfassendes Portfolio an Ausrüstung und Fähigkeiten für die Öl- und Gasindustrie und eine deutlich größere installierte Basis.“ 

 
Siemens-Vorstand Lisa Davis. (foto: Siemens)