Erzeugung
08.05.2019

Siemens will Energiesparte ausgliedern

Foto: Siemens
Finanzvorstand Ralf P. Thomas und Siemens-Chef Joe Kaeser informieren über neue Strukturen.

Überkapazitäten auf dem Weltmarkt und eine sinkende Nachfrage im Zuge der Energiewende: Die Kraftwerksparte von Siemens steckt in der Krise. Nun will der Konzern sie an die Börse bringen.

Paukenschlag bei Siemens: Der Technologiekonzern will sich mittelfristig von seinen Energiegeschäften trennen und sich auf die Digitalisierung konzentrieren. Seine neu zum 1. April formierte Energiesparte Gas and Power will das Unternehmen ausgliedern und bis September 2020 an die Börse bringen. In der Sparte ist auch das seit längerem schwächelnde Kraftwerksgeschäft enthalten. Siemens geht dabei jedoch noch einen Schritt weiter: Der Konzern will seinen Mehrheitsanteil von 59 Prozent an dem Windradhersteller Siemens Gamesa in die neue Gesellschaft einbringen, teilte Siemens am Dienstagabend mit.

Anzeige

Anzeige

Dabei will Siemens die Mehrheit an dem neuen Unternehmen abgeben aber Ankeraktionär bleiben. Der Anteil soll anfänglich bei etwas weniger als 50 Prozent liegen und auf Sicht die Sperrminorität nicht unterschreiten. Damit trennt sich Siemens von einem wesentlichen Bestandteil seines früheren Kerngeschäfts. Über die Abspaltung und spätere Börsennotierung soll eine außerordentliche Hauptversammlung voraussichtlich im Juni 2020 entscheiden. Gas and Power umfasst die Aktivitäten in den Bereichen Öl und Gas, konventionelle Energieerzeugung, Energieübertragung und die jeweils dazugehörigen Servicegeschäfte. Siemens werde dabei sowohl Gas and Power als auch Siemens Gamesa dekonsolidieren. Das neue Unternehmen soll Siemens im Namen führen.

Trennung vom Sorgenkind

"Durch die Kombination des Leistungsspektrums der konventionellen Erzeugung mit der Stromversorgung durch Erneuerbare Energien decken wir die Nachfrage der Kunden vollständig ab", sagte Konzernchef Joe Kaeser laut Mitteilung. Er sei überzeugt, dass die Entscheidung für alle Seiten positiv sei. "Die Eigenständigkeit gibt uns jetzt mehr Freiheit und Flexibilität", kommentierte die Chefin von Gas and Power, Lisa Davis, die Entscheidung. Das neue Unternehmen käme auf einen Umsatz von 27 Milliarden Euro Umsatz und 88 000 Mitarbeitern.

Damit trennt sich Siemens auch von seinem derzeit größten Sorgenkind: Dem Kraftwerksgeschäft. Vor allem bei großen Gasturbinen war in den letzten Jahren der Markt weggebrochen. Siemens läutete ein Sparprogramm ein, das den Abbau von Kapazitäten und die Streichung tausender Stellen umfasst. Siemens Gamesa entstand 2017 aus der Fusion der Siemens-Windkraftsparte mit dem spanischen Konkurrenten Gamesa. Hier verlief der Start eher holprig, der Windmarkt leidet weiterhin unter Preisdruck.

Konzentration auf Wachstumsfelder

Siemens will sich künftig auf seine Wachstumsfelder konzentrieren: Kerngeschäfte werden künftig die Sparten Digital Industries sowie Smart Infrastructure sein. In den Märkten Automatisierung, industrielle Digitalisierung und intelligente Infrastruktur will Siemens deutlich zulegen und seine Stellung weiter ausbauen. Flankiert werden sie von der börsennotierten Mehrheitsbeteiligung Siemens Healthineers sowie der Bahntechnik, welches als Wachstumsgeschäft ebenfalls gestärkt werden soll.

Nach der gescheiterten Fusion mit dem französischen Bahnkonzern Alstom prüft Siemens dennoch verschiedene Optionen für das Mobility getaufte Geschäft. Es gebe jedoch keine Eile, eine Entscheidung zu treffen, sagte Kaeser. Früheren Aussagen zufolge ist ein Börsengang eine Erwägung.

Siemens will Kosten sparen

Die jetzt gefällte strategische Neuausrichtung ist Teil des Programms "2020+", welches Siemens in Grundzügen bereits im vergangenen Sommer vorgelegt hatte und mit dem der Konzern Wachstum und Profitabilität ankurbeln will. Siemens wolle "proaktiv agieren, bevor wir reagieren müssen", so Kaeser. Mittelfristig sollen die jährliche Wachstumsrate des Umsatzes und die Gewinnmarge des Industriellen Geschäfts um jeweils zwei Prozentpunkte steigen. Das Ergebnis je Aktie soll mittelfristig stärker wachsen als der Umsatz. Langfristig soll die Gewinnmarge des Industriellen Kerngeschäfts 14 bis 18 Prozent erreichen.

Dazu will Siemens Kosten sparen. Wie bereits angekündigt, sollen zentrale Konzernfunktionen wie die Verwaltung dezentralisiert und schlanker aufgestellt werden. Dies bedeutet einen Abbau von rund 2500 der insgesamt etwa 12.500 Arbeitsplätze in diesen Zentralfunktionen bis 2023, wie Siemens weiter mitteilte. Die in diesem Zusammenhang anfallenden Kosten bezifferte Siemens auf 400 Millionen Euro, die Aufwendungen für das Effizienzprogramm insgesamt sollen bei rund 1 Milliarde Euro liegen. Bis 2023 will der Konzern durch Effizienzsteigerungen die Kosten um rund 2,2 Milliarden Euro senken. Das bereits bekannte Sparprogramm in der Kraftwerkssparte von 500 Millionen Euro ist darin bereits enthalten.

Insgesamt sollen damit 10.400 Stellen in Verwaltung, Digital Industries und bei Smart Infrastructure abgebaut werden. Gleichzeitig plant Siemens jedoch die Schaffung von 20.500 neuen Stellen.

Lesen Sie auch: Siemens sichert sich Auftrag für Energie-Projekt im Irak

dpa-AFX
Keywords:
Siemens | Energieerzeugung
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen