Fraunhofer-Speicherstudie
25.01.2013

Speicher entlasten Stromnetze

BirgitH, Pixelio.de
Batterien können dem Stromnetz künftig helfen.

Batteriespeicher für Ökostromanlagen können das deutsche Stromnetz entlasten und deren Aufnahmefähigkeit deutlich erhöhen.

Dezentrale Batteriespeicher können die schwankende Ökostromeinspeisung von PV- und Windanlagen glätten und dadurch Einspeisespitzen reduzieren. Die Stromnetze könnten dadurch entlastet werden. Das ist das Ergebnisse einer aktuellen Speicherstudie, die das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) im Auftrag des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) erstellt hat.

Anzeige

Die kleinen Batteriespeicher erhöhen demnach die Aufnahmefähigkeit bestehender Stromnetze um bis zu 66 Prozent. „Netzengpässe sind eine der größten Herausforderungen der Energiewende“, sagte Christof Wittwer, Leiter der Abteilung Intelligente Energiesysteme am ISE und Mitautor der Studie. „Die positiven Effekte von dezentralen Photovoltaik-Batteriesystemen auf das Stromnetz können nicht hoch genug geschätzt werden“, so Wittwer.

Anzeige

Vorteil: Nähe des Speichers zum Erzeuger

„Besondere Stärke dezentraler Photovoltaik‐Batteriesystemen ist die räumliche Nähe des Speichers zum Erzeuger und auch zu Verbrauchern“, heißt es in der Studie. Wenn der erzeugte Strom sich nicht sofort verbrauchen ließe, könne er zwischengespeichert werden. Das Stromnetz werde dadurch entlastet. Nachhaltig sei dieser Effekt aber nur, wenn „die konventionelle Batteriebetriebsführung schrittweise in ein intelligentes Energiemanagement überführt wird“. Lokale Betreiber-Interessen müssten mit Systemanforderungen aus dem Stromnetzbetrieb kombiniert werden.

Abhängig von der Größe der PV-Anlage liesse sich der eigenverbrauchte Strom auf rund 60 Prozent steigern. Laut der Solarlobby BSW könne auch die Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) davon profitieren. Denn jede direkt verbrauchte Kilowattstunden Solarstrom wird nicht vergütet. Im Januar installierte Photovoltaik-Anlagen erhalten derzeit rund 16 Cent pro Kilowattstunde. 

Mit steigender Produktion werden Batteriespeicher schnell günstiger und sparen Netzausbau, sagte BSW-Chef Jörg Mayer. Künftig werden diese Speicher auch für den Strommarkt wichtige Dienstleistungen anbieten, indem sie an Regelenergiemärkten teilnehmen und somit den Bedarf an teuren Spitzenlast-Kraftwerken reduzieren, so Mayer. 

In einem Pilotprojekt von Vattenfall und dem Berliner Start-up Younicos nimmt eine Batterie mit Einem-Gigawatt-Leistung seit diesem Jahr am Stromhandel teil. Sie wurde als erster Speicher 2012 für die Primärregelung im europäischen Verbundnetz zugelassen.

Niels Hendrik Petersen
Keywords:
Batteriespeicher | Stromnetz | Batterien | Solaranlagen | Younicos | EEG-Umlage
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen