Übernahme
24.04.2014

Spekulation: GE übernimmt Alstom

depoositphotos
Nicht nur in der Energietechnik, auch bei Zügen ist Alstom (TGV) direkter Konkurrent von Siemens (ICE)

Unter den Technik-Konzernen bahnt sich womöglich ein Mega-Deal an. Wie Bloomberg aus Insiderkreisen meldet, will der US-Riese General Electric (GE) für über 13 Milliarden Dollar den Alstom-Konzern kaufen. Das französische Unternehmen dementiert.

Der Preis von über 13 Milliarden Dollar läge um ein Viertel über dem derzeitigen Börsenwert von Alstom und wäre für GE die bisher größte Übernahme, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg. Der französische Mischkonzern Bouygues, der 29 Prozent der Alstom-Aktien hält, unterstütze die Offerte. Bereits in der kommenden Woche könne der Deal dingfest gemacht werden.

Anzeige

An den Börsen verursachten die Spekulationen zur Übernahme einen Kurssprung von zwischenzeitlich 18 Prozent. Im vergangenen Jahr war der Kurs der Alstom-Aktie auch wegen der schwächeren Nachfrage im Kraftwerksbau um 20 Prozent gesunken. Das machte für GE-Chef Jeffrey Immelt die mögliche Übernahme günstiger. Laut Bloomberg könne GE den Kauf über seine Geldreserven im Ausland finanzieren, die Ende vergangenen Jahres bei 57 Milliarden Dollar lagen. 

Anzeige

In Frankreich reagierte Alstom indes auf die derzeitigen Spekulationen: Der Konzern habe keine Informationen über ein mögliches Übernahmeangebot, teilte das Unternehmen in einer Stellungnahme mit. Alstom ist genauso wie GE im Bereich Energietechnik und als Hersteller von Zügen einer der großen Konkurrenten des Münchner Siemens-Konzerns.

 
Daniel Seeger
Keywords:
GE | Alstom | Siemens | ABB
Ressorts:
Finance | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen