Finanzen
25.06.2019

Interesse an nachhaltigen Geldanlagen steigt

Foto: CC
Nicholas Herbert Stern ist ein britischer Ökonom und Professor an der London School of Economics.

Der frühere Chefvolkswirt der Weltbank, Nicholas Stern, fordert im Kampf gegen den Klimawandel massive Investitionen in nachhaltige Infrastrukturen. Dabei sieht er auch die Finanzbranche in der Pflicht.

Der Finanzbranche kommt nach Einschätzung des Ökonomen Nicholas Stern eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel zu. "Wir müssen schnell handeln", sagte der ehemalige Chefvolkswirt der Weltbank am Dienstag bei einer Veranstaltung in Frankfurt. Die Rahmenbedingungen für massive Investitionen in nachhaltige Infrastrukturen seien angesichts neuer Technologien, niedriger Zinsen und hoher Sparquoten gut.

Anzeige

Anzeige

Die öffentliche Hand könne die Investitionen aber nicht allein stemmen, sagte Stern, der derzeit Professor an der London School of Economics ist. Der Finanzindustrie komme daher eine wichtige Rolle zu. Nach Einschätzung des Ökonomen kann der Kampf gegen den Klimawandel die Wachstumsstory des 21. Jahrhunderts werden. "Das heißt aber nicht, dass es einfach wird."

Anleger beachten Klimawirkungen

Nach Einschätzung von Alexander Schindler, Vorstandsmitglied der Fondsgesellschaft bei Union Investment, haben nachhaltige Investitionen deutlich an Bedeutung gewonnen. "Immer mehr Investoren wollen über die Klimawirkung ihrer Anlagen informiert werden."

Laut einer Umfrage von Union Investment berücksichtigen aktuell 72 Prozent der Profi-Anleger in Deutschland Kriterien wie Umwelt und Soziales bei der Kapitalanlage. Das ist ein Anstieg um sieben Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr und der höchste Wert seit Beginn der Investorenbefragung im Jahr 2009.

Zwei Drittel der institutionellen Anleger in Deutschland glauben, dass nachhaltige Kapitalanlagen das Weltklima entscheidend beeinflussen können. Allerdings hat nur eine Minderheit der Befragten (39 Prozent) Informationen über die Klimawirkung des eigenen Portfolios. Befragt wurden 201 Investoren, die ein Vermögen von insgesamt mehr als sechs Billionen Euro verwalten.

Weiteres Wachstum erwartet

Besonders hoch im Kurs steht Nachhaltigkeit demnach bei Kapitalverwaltungsgesellschaften (92 Prozent) sowie kirchlichen Anlegern und Stiftungen (86 Prozent). Niedriger fällt der Anteil bei Großunternehmen mit 58 Prozent und bei Kreditinstituten mit 51 Prozent aus.

Die große Mehrheit (69 Prozent) erwartet, dass das Volumen nachhaltiger Kapitalanlagen weiter wachsen wird. Mehr als die Hälfte der Investoren (55 Prozent) glaubt nicht, dass das Ziel Deutschlands, bis zum Jahr 2050 weitgehend treibhausgasfrei zu sein, Arbeitsplätze kostet.

Vattenfall begibt erste grüne Anleihe

Passend zum Trend hat der Energiekonzern Vattenvall seine erste grüne Anleihe platziert. Diese sei schon nach wenigen Stunden überzeichnet gewesen, gibt das schwedische Unternehmen bekannt. Die Anleihe mit einem Volumen von 500 Millionen Euro und einer Laufzeit von sieben Jahren sei vom norwegischen Klimaforschungszentrum Cicero (Center for International Climate Research) mit der Bestnote „Dark Green“ bewertet worden.

Der Erlös aus der Anleiheemission sei für Investitionen in erneuerbare Energie und klimafreundliche Lösungen vorgesehen, so das Unternehmen in seiner Mitteilung. Beispielsweise in entsprechende Infrastrukturmaßnahmen, Energieoptimierungen bei Kunden in Form von Energierückgewinnung oder in Projekte zur Elektrifizierung von Verkehr und Wärme.

Lesen Sie auch: Klimawandel zwingt Investoren zum Umdenken

Lesen Sie auch: OECD will Green Finance zum Durchbruch verhelfen

ck/dpa
Keywords:
Finance | grüne Geldanlage
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen