Die Kooperation zwischen dem staatlichen russischen Nuklear-Konzern Rosatom und Südafrika sieht den Bau von bis zu acht Kernreaktoren vor, so Rosatom-Chef Sergei Kirienko laut Reuters.

Bis 2030 sollen so 9,6 Gigawatt neuer Kapazitäten entstehen, der Vertrag hat ein Volumen von 10 Miliarden Dollar.

Die südafrikanische Energieministerin Tina Joemat-Pettersson bekräftigte, auch in Zukunft mit Russland intensiv zusammenarbeiten zu wollen.

Die Ankündigung erfolgte am Rande einer internationalen Atomenergie-Konferenz in Wien.

Im Bau befindliches Kernkraftwerk Nowoworonesch II in Zentralrussland. (Rosatom)