Bilanzzahlen
03.05.2013

Suntech halbiert Umsatz

Foto: Suntech

Der Umsatz des kriselnden chinesischen Modulherstellers Suntech ist im vergangenen Jahr um die Hälfte eingebrochen. Mit einem Umstrukturierungsprogramm will CEO David King das Ruder rumreißen und die Gläubiger beschwichtigen. Den Konzern belasten weiter Milliardenschulden.

Der Suntech-Umsatz ist 2012 um 48 Prozent auf rund 1,62 Milliarden Dollar (1,23 Milliarden Euro) gegenüber dem Vorjahr geschrumpft, wie der Solarmodulhersteller nun mitteilte. Auch sei der Umsatz im Abschlussquartal 2012 von 629 Millionen Dollar im Vorjahr auf 358 Millionen Dollar gesunken. Eigenen Angaben zufolge hat Suntech im vergangenen Jahr Photovoltaik-Produkte mit einer Gesamtleistung von 1,8 Gigawatt abgesetzt.

Anzeige

„Wir arbeiten an Umstrukturierungen, zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung“, erklärte Suntech-Chef David King. Auch tue man alles, um die Rechte und Interessen der Gläubiger zu wahren, sagte King. In der Zwischenzeit wolle man den internationalen Absatz von Modulen weiter vorantreiben. Auf der vorverlegten Gläubigerversammlung am 22. Mai in Wuxi soll unter anderem das Umstrukturierungsprogramm thematisiert werden. 

Anzeige

Suntech hält sich bedeckt

Die Veröffentlichung der Unternehmenszahlen vor zwei Tagen ist die erste seit einem Jahr. Die Ergebnisse zwischen 2010 und dem 2. Quartal 2012 hatte der Solarkonzern wegen Betrugsverdächtigungen im Zusammenhang mit Investitionen in den luxemburgischen Global Solar Fund Sicar (GSF) für ungültig erklärt. Suntech hält 80 Prozent am GSF. Die Ergebnisse aus diesem Zeitraum müssten überarbeitet werden, heißt es. Zwar sei der Rechtsstreit mittlerweile beigelegt worden, Konsequenzen müssten aber mitberücksichtigt werden.

Milliarden-Schulden 

Suntech Power machte kürzlich Schlagzeilen, weil es eine Wandelschuldverschreibung in Höhe von 541 Millionen Dollar nicht fristgerecht zurückzahlen konnte. Auch mit den Töchtern gibt es Probleme: Wuxi Suntech in China ist insolvent, und die in der Schweiz ansässige wichtigste europäische Tochter, Suntech Power International, befindet sich in Zahlungsschwierigkeiten. Insgesamt sitzt der Solarkonzern auf einem Schuldenberg von rund zwei Milliarden US-Dollar. 

Warren Buffett hat kein Interesse

Nach Gerüchten über den Einstieg der Investor-Legende Warren Buffett bei Suntech Power, schoss die Suntech-Aktie Anfang April von rund 0,30 auf fast 0,70 Euro nach oben. Doch nachdem Buffett im Interview mit einer chinesischen Zeitung klar stellte, dass er niemals Interesse an dem chinesischen Solarhersteller hatte, plumste das Papier auf mittlerweile 0,45 Euro.

 

 

TG
Keywords:
Suntech | Bilanz | Solarenergie | David King
Ressorts:
Finance

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen