Elektromobilität
24.02.2014

Teslas Absatz steigt

Tesla Motors

Tesla hat 2013 mehr Autos verkauft als erwartet. Dieses Jahr sollen es 35.000 Stück werden. Die Aktie wird derzeit auf Rekordniveau gehandelt. Für 2015 plant der E-Auto-Hersteller ein günstigeres Einsteigermodell.

Der kalifornische Elektroauto-Hersteller Tesla wollte im vergangenen Jahr insgesamt 20.000 Stück seiner Limousine Model S verkaufen – am Ende waren es sogar 22.500. 2014 sollen es laut Tesla-Chef Elon Musk 35.000 werden.

Anzeige

Auch an der Börse geht Teslas Höhenflug weiter: Der Aktienkurs liegt derzeit bei rund 154 Euro, gegenüber nur 28 Euro vor einem Jahr. Die Umsatzerlöse des Unternehmens kletterten 2013 auf rund 1,5 Milliarden Euro, gegenüber 301 Millionen Euro im Vorjahr.

Dass es Gespräche mit Apple gegeben habe, bestätigte Tesla-Chef Musk jüngst der Nachrichtenagentur Bloomberg. Unklar ist weiter, ob dabei tatsächlich über eine mögliche Übernahme der Elektroauto-Schmiede durch den Computer-Giganten gesprochen wurde.

Anzeige

Tesla ist weiter umtriebig

Dieses Jahr baut der Hersteller nicht nur das europäische Ladenetz weiter aus, das Unternehmen hat Anfang Februar 2014 auch eine strategische Partnerschaft mit Sixt Leasing geschlossen. Damit kann der Endkunde das Model S für effektiv – also inklusive der Benzinersparnisse und Steuervorteile – 550 Euro im Monat nutzen, so das Unternehmen.

2015 will Tesla ein wesentlich günstigeres Modell auf den Markt bringen, das nur die Hälfte eines Model S kosten soll. Das Model S kostet je nach Ausstattung zwischen 60.000 und 80.000 Euro.

Daniel Zugehör
Keywords:
Tesla | Apple | Sixt | Elon Musk | Elektroauto
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen