Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Kapazitätsmarkt-Debatte beenden. Er sagte im Interview mit dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe), „existierende Überkapazitäten auf Kosten der Stromverbraucher zu konservieren“ sei das Gegenteil von vernünftiger Energiepolitik. 

Eon-Chef Johannes Teyssen indes findet, für eine stabile Stromversorgung seien konventionelle Kraftwerke als Reserve seien notwendig, sagte er heute auf der Jahrestagung in Berlin. Je früher man in dieser Frage handle, desto besser könne man den Zukunftsmarkt darauf ausrichten.

Das Gas- und Dampf-Kraftwerk Irsching (Eon)