Rücktritt
29.05.2012

TNK-BP Chef Mikhail Fridman nimmt seinen Hut

Der russische Milliardär Mikhail Fridman räumt seinen Chefposten beim Energieriesen TNK-BP. Über die Gründe ist bis dato nichts vermeldet. Die Querelen unter den Anteilseignern dürfte sich damit weiter verschärfen.

Der Direktorenrat des britisch-russischen Energieriesen TNK-BP wurde von Fridman schriftlich über seinen Rücktritt in Kenntnis gesetzt. Demnach werde er laut Handelsblatt am 27.06.2012 als Vorstandsvorsitzender seinen Posten räumen. Über die genauen Gründe ist bislang nichts bekannt.

Anzeige

„Die unmittelbare Verwaltung von TNK-BP wird von anderen Managern des Unternehmens übernommen, die bereits entsprechende Vollmachten von Michail Fridman bekommen haben“, heißt es in einer Mitteilung.

Anzeige

Ursprünglich hatten der britische Ölriese BP und das russische Konsortium AAR Fridman als Vorstandsvorsitzenden bis Ende 2013 vorgesehen. Für die Nachfolge sollte dann BP einen Kandidaten bestimmen. Mit dem Rücktritt dürfte sich der Streit zwischen den Aktionärsgruppender, der sich wegen der BP-Ambitionen einer Zusammenarbeit mit dem Rivalen Rosneft ergeben hatte, weiter verschärfen.

Russlands drittgrößter Ölkonzern TNK-BP ist ein Erdöl-Joint-Venture des britischen Konzerns BP und eines Konsortiums von vier Milliardären aus der früheren Sowjetunion, denen Fridman vorsteht. Die Dachgesellschaft TNK-BP International erzielte 2011 einen Reingewinn von 7,1 Milliarden US-Dollar, 54 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Ölförderung stieg um 1,8 Prozent auf 84,4 Millionen Tonnen im Jahr.

Daniel Seeger
Keywords:
Erdgas | Personalie | Energie | Energiehandel | Energiemanager
Ressorts:
Markets | Community

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen