Smart Home
02.12.2013

Total verkabelt

Das Geschäft mit vernetzten Haushalten steht in Europa vor einem Boom. Laut aktueller Studie könnte das Marktvolumen bis 2017 auf über vier Milliarden Euro pro Jahr steigen. In Deutschland stockt es allerdings noch bei den intelligenten Stromzählern.

Der Smart Home-Markt in Europa wird in den kommenden vier Jahren pro Jahr um 20 Prozent wachsen, so lautet die Prognose der Wirtschaftsberater von Deloitte. Im Jahr 2017 könnte das Marktvolumen demnach bei 4,1 Milliarden Euro liegen. „In den vergangenen Monaten haben sich unterschiedliche neue Treiber gezeigt, die die Entwicklung erheblich beschleunigen können", erklärt Andreas Gentner, Partner bei Deloitte.

Anzeige

Neben der zunehmenden digitalen Vernetzung, dem Wunsch nach Aufwertung des eigenen Zuhauses oder der Alterung der Gesellschaft ist es laut Studie auch ein steigendes Umweltbewusstsein, welches die Ausbreitung der Smart Homes beschleunigt. 

Anzeige

Intelligente Zähler noch Randerscheinung

Allerdings geht es gerade beim Thema Energieeffizienz beziehungsweise dem Ausbau intelligenter Stromzähler in Deutschland schleppend voran. Bis 2020 sollen gemäß den EU-Richtlinien aus dem Dritten Binnenmarktpaket 80 Prozent der Haushalte mit Smart Metern ausgestattet sein – bis jetzt findet der Ausbau jedoch fast nur in Pilotprojekten statt. Über 90 Prozent der Haushalte sind mit den alten konventionellen Zählern bestückt. Einen Bericht des Spiegel über die Einführung einer Zwangsumlage für den flächendeckenden Smart Meter-Ausbau dementierten CDU und SPD inzwischen vehement. 

Entscheidend für den Durchbruch des Smart Home ist nach Ansicht der Analysten von Deloitte der Übergang vom Premiumsegment hin zum Massenmarkt. Wegen der großen Verbreitung von Smartphones und Tablets stehen dafür die Chancen gut. „Solche Endgeräte sind als Bedienlösungen für Smart-Home prädestiniert und schaffen eine breite, potenzielle Nutzergruppe“, sagt Gentner.

Lesen Sie dazu ein Interview mit Norbert Verweyen, Chef der Effizienzsparte von RWE. 

Daniel Seeger
Keywords:
Smart Home | Smart Energy | Smart Meter | Energieeffizienz
Ressorts:
Technology | Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Sommer 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Welche Stellschrauben können Sie drehen, um Ihren Bestandswindpark zu optimieren?
Mithilfe des interaktiven Datentools von bizz energy Research sehen Sie die Effekte auf den Netto-Cashflow.


Link zum Cashflow-Rechner von bizz energy Research