Elektromobilität
18.07.2017

Traditionsfirmen drängen in den E-Zweiradmarkt

Foto: Tchibo
Das Lebensmittel- und Handelsunternehmen Tchibo hat den Elektroroller NIU N1 in sein Sortiment aufgenommen.

Immer mehr Unternehmen entdecken den Zukunftsmarkt für Elektro-Zweiräder. Sogar der Kaffeeröster Tchibo bietet jetzt E-Roller an.

Nicht nur Start-ups, sondern zunehmend auch alteingesessene Unternehmen drängen in die Zweirad-Elektromobilität. Mit Tchibo, das seit dem 10. Juli den in China produzierten Roller NIU N1 über seinen Online-Shop vertreibt,  steigt nun auch ein Handels- und Lebensmittelkonzern in den Markt ein. Das Modell hat laut Tchibo eine Reichweite von 70 Kilometern und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde. Seine Batterie lässt sich in sechs Stunden aufladen.

Anzeige

 

Anzeige

Der Motor im mit 2.700 Euro vergleichsweise preisgünstigen Tchibo-Roller stammt von Bosch. Vor allem der schwäbische Autozulieferer tut sich auf der Herstellerseite hervor: Als Ausrüster beliefert der Konzern einerseits kleine Anbieter wie das in München gegründete E-Roller-Start-up Unu, andererseits ist er im Sektor Zweirad-E-Mobilität der bisher einzige deutsche Hersteller mit europaweiter Vertriebsreichweite. Im Oktober will Bosch mit seiner Sparte eBike Systems auch den japanischen Markt für Elektro-Fahrräder betreten.

 

Bosch, Schaeffler und ZF Friedrichshafen

 

Zur Bosch-Gruppe gehört überdies der Scooter-Sharing-Anbieter Coup, dessen in Taiwan hergestellte Mietroller inzwischen in Berlin und Paris fahren. Aber der Konzern ist nicht der einzige große Autozulieferer, der die Zweirad-Elektromobilität für sich entdeckt hat. Schaeffler und ZF experimentieren ebenfalls in diesem Segment. ZF hat dazu jüngst ein Joint Venture mit den Unternehmen BrakeForceOne (Bremsen), Magura (Bremsen) und Unicorn Energy (Batterien) gegründet.

 

Zu den Traditionshäusern, die sich ein Stück vom E-Zweiradmarkt sichern wollen, zählt auch das Familienunternehmen Emco im niedersächsischen Lingen. Emco lässt E-Roller in einem eigenen Werk in China produzieren und rüstet damit unter anderem den neben Coup zweiten Berliner Roller-Sharing-Anbieter Emmy aus. Ebenso den Mietroller-Anbieter der Stadtwerke Stuttgart namens Stella und das Sharing-Start-up Yugo in Barcelona.

Christian Schaudwet
Keywords:
Elektromobilität | E-Roller | Robert Bosch GmbH | Emco | emmy | Coup | Autozulieferer | Tchibo
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen