Zubaurekord
18.04.2013

Turbulente Windenergie

Die Windenergie blickt auf ein Rekordjahr zurück. Fast 45 Gigawatt wurden weltweit laut Branchenbericht neu installiert, zehn Prozent mehr als 2011. Im laufenden Jahr dürfte es deutlich weniger werden.

Laut neuem Jahresbericht des Global Wind Energy Council (GWEC) waren Ende 2012 weltweit Windenergieanlagen mit einer Leistung von 282,6 Gigawatt in Betrieb. Die USA und Europa glänzen dabei mit Rekordzahlen bei den Neuinstallationen. In den USA sorgte im vergangenen Jahr die Unsicherheit über den Fortbestand der steuerlichen Abschreibungen für Windparkbetreiber für eine Jahresendrallye bei der Windkraft. Die Konzerne in den USA bauten Windanlagen mit einer Leistung von 13,1 Gigawatt (2011: 6,8 GW) hinzu, sogar mehr als in China, dessen Zubau deutlich von 18 auf 13 Gigawatt gesunken ist. Europa lag nur knapp darunter, mit 12,7 Gigawatt (2011: 10,3 GW) Leistungszuwachs.   

Anzeige

Anzeige

In diesem Jahr dürfte das Windwachstum in den USA und Europa schwächer ausfallen, weil die Investoren viele Projekte vorgezogen haben. GWEC geht für Europa von Neuinstallationen von zehn Gigawatt aus, in den USA sollen nur noch fünf Gigawatt hinzukommen. Etwas kompensiert werden die für dieses Jahr erwarteten Einbrüche durch steigende Zubauraten auf neuen Märkten in Asien (2013: 19 Gigawatt), Lateinamerika (2,8 Gigawatt) und dem pazifischen Raum sowie Afrika und Nahost (insgesamt 1,3 Gigawatt). Trotzdem werden 2013 voraussichtlich nur noch Anlagen mit einer Leistung von nicht einmal 40 Gigawatt dazukommen, ein Minus von rund zwölf Prozent. 

 
Redaktion
Keywords:
Windenergie | GWEC | Steve Sawyer
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen