Internationale Presseschau
27.02.2013

Ukraine dreht die Gasrichtung um

Naftogaz
Keineswegs gewiss, aus welcher Richtung künftig das Gas in die Ukraine fließt.

Die Ukraine möchte künftig acht Milliarden Kubikmeter Gas aus Zentraleuropa importieren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Das Gas soll über Polen, Ungarn und die Slowakei in die Ukraine gelangen, erläutert Vadym Chuprun, Vize-Chef des staatlichen Energiekonzerns Naftogaz. In diesem Jahr kämen demnach bereits bis zu eine Milliarde Kubikmeter aus Polen, über die Lieferung von weiteren sieben Milliarden Kubikmeter aus Ungarn und der Slowakei liefen bereits Verhandlungen. Kiew möchte dafür die Lieferrichtung in einigen Gaspipelines einfach umkehren. 

Anzeige

Mit der neuen Bezugsquelle direkt vom europäischen Spotmarkt will sich die Ukraine stärker vom teuren russischen Pipelinegas lösen. Laut Reuters zahlt das Land für russisches Gas rund 430 Dollar pro tausend Kubikmeter. Bei der ersten kleineren Gaslieferung vom Essener RWE-Konzern im vergangenen Dezember waren es hingegen nur 408 Dollar. Für den Naftogaz-Vize ist die Richtung künftiger Gaslieferungen deswegen klar vorgegeben. In diesem Jahr sollen aus Russland nur noch maximal 20 Milliarden Kubikmeter Gas kommen, 2012 waren es noch knapp 25 Milliarden.

Anzeige

Den ganzen Artikel finden Sie in unserer Internationalen Presseschau.

 

Redaktion
Keywords:
Naftogaz | Ukraine | Russland | RWE
Ressorts:
Markets

Neuen Kommentar schreiben

 

Newsletter bestellen – Wunschausgabe erhalten

Jetzt den wöchentlichen
Newsletter bizz energy weekly abonnieren
und eine Ausgabe
Ihrer Wahl kostenlos erhalten.

Hier geht es zur Aktion!

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen