Onshore-Windparks
18.05.2018

Ukraine legt bei Windenergie deutlich zu

Foto: Fuhrlaender Wind Technology
Eine Windkraftanlage des ukrainischern Herstellers Fuhrlaender wird installiert. Die Ukraine baut ihre Windenergieerzeugung aus.

Investoren beschleunigen den Ausbau der Windenergie in der Ukraine. Ein Teil der Gelder kommt aus den USA und China.

Allein im ersten Quartal 2018 sind in der Ukraine 43 Prozent mehr Erzeugungskapazität ans Netz gegangen als im gesamten Vorjahr. Das berichtet die deutsche Außenwirtschaftsagentur GTAI unter Berufung auf die staatliche Energieeffizienzagentur der Ukraine. Demnach wurden in den ersten vier Monaten 47 Megawatt (MW) angeschlossen – nach 27 MW im Jahr 2017. Summiert stehen in der Ukraine jetzt Windkraftanlagen mit 512 MW Kapazität.

Anzeige

 

Mehrere neue Projekte sind in Vorbereitung, sodass GTAI in den kommenden Jahren mit einer starken Steigerung der ukrainischen Windstromerzeugung rechnet. Allein zwei Großprojekte sollen jeweils 500 MW Kapazität bereitstellen: Für rund 700 Millionen Euro will das monegassische Unternehmen EuroCape im südukrainischen Gebiet Saporischja Windparks errichten. Unter den Finanziers sind der der amerikanische Finanzinvestor Apollo und der staatliche Außenwirtschaftsförderer der USA, OPIC. Die Windräder wird dem GTAI-Bericht zufolge voraussichtlich der amerikanische Windkraftanlagenbauer GE liefern, der auch in Deutschland produziert.

Anzeige

 

Hersteller mit deutschen Wurzeln

 

Das zweite 500-MW-Projekt im Gebiet Mykolajiw mit einem Investitionsvolumen von rund 500 Millionen US-Dollar finanziert der chinesische Transformatorenhersteller TBEA als Ko-Projektierer eines ukrainischen Unternehmens. Weitere Windparks planen die ukrainischen Energieunternehmen DTEK, Ukrhydroenergo, Vindkraft Ukraina und der italienische Energiekonzern ENI.

 

Viele der neuen Windparks werden mit ausländischen Anlagen bestückt werden, ein Teil aber auch mit lokal produzierten: Das ukrainische Unternehmen Fuhrlaender Wind Technology, hervorgegangen aus dem insolventen deutschen Windkraft-Pionierunternehmen Fuhrländer, fertigt in der ostukrainischen Stadt Kramatorsk Windräder nach Bauplänen des Rostocker Ingenieurbüros Wind to Energy.

 

Gemäß der im Sommer 2017 vom ukrainischen Parlament bewilligten Energiestrategie des Landes soll der Anteil der Erneuerbaren an der Stromversorgung bis zum Jahr 2035 auf 25 Prozent steigen.

 

Lesen Sie auch: Windkraftmarke Fuhrländer – Auferstanden in der Ukraine

Christian Schaudwet
Keywords:
Ukraine | Windenergie | Fuhrländer
Ressorts:
Markets

Kommentare

Wissenswert wäre auch die Strukturierung der Finanzierung. Projektfinanzierung oder Bestellerkredit?

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy
Winter 2018/2019

Die aktuelle Ausgabe gibt es ab sofort bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de

Das E-Paper ist erhältlich bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen