Am Mittwoch stellte Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Berlin ein Aktionsprogramm für "Power-to-X" (PtX) vor. Dabei wird zum Beispiel Strom über Elektrolyse in Wasserstoff verwandelt, der gespeichert oder als Energieträger weiterverwendet werden kann. Wichtig sei, dass mit dem Ökostrom so effizient wie möglich umgegangen werde.

Für eine klimapolitisch sinnvolle Nutzung von PtX müsse es sich um Produkte aus Erneuerbaren Energien handeln, sagte Schulze. Wo Strom effizienter direkt eingesetzt werden könne, müsse das auch passieren. So könnten die strombasierten Brenn- und Kraftstoffe einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zum Abschied von fossilen Energieträgern wie Öl und Kohle leisten. Derzeit werde aber mehr synthetischer Kraftstoff verplant, als voraussichtlich zur Verfügung stehe.

Bisher gibt es nur Pilotprojekte

In welchem Umfang solche synthetischen Kraftstoffe etwa im Verkehr zum Einsatz kommen sollten, ist umstritten. Bisher gibt es nur Pilotprojekte. Unstrittig ist, dass die Technologie Potenzial hat, wo Elektroantriebe an ihre Grenzen kommen - etwa im Luft- und Schiffsverkehr oder in der energieintensiven Industrie.

Das Umweltministerium will sein Engagement dazu ausweiten, wie Schulze ankündigte. Unter anderem sollen Akteure aus Forschung, Wirtschaft, Gewerkschaften, Umweltverbänden, Zivilgesellschaft und Politik ab Herbst auf Veranstaltungen ins Gespräch kommen. In der bisherigen Braunkohle-Region Lausitz soll ein PtX-Kompetenzzentrum mit einer Demonstrationsanlage entstehen. Um den Jahreswechsel will das Ministerium zudem ein PtX-Sekretariat für die internationale Zusammenarbeit gründen.

Lesen Sie auch: Bei Power-to-X „nicht kleckern, sondern klotzen“

Lesen Sie auch: Grüner Wasserstoff - einmal Gas und wieder zurück

Power-to-X-Technologien können zur Zwischenspeicherung von Ökostrom genutzt werden. (Foto: iStock)