Damit ist die erforderliche Summe von rund fünf Milliarden Dollar – 50 Prozent der vereinbarten Startsumme von 10 Milliarden Euro – erreicht.

Nun könne das erste Geld an Projekte in Entwicklungsländern fließen, sagte Héla Cheikhrouhou, Direktorin des Green Climate Fund (GCF), der Nachrichtenagentur Reuters.

Den GCF hatten die Industrieländer auf dem Klimagipfel im Jahr 2009 in Kopenhagen beschlossen.

Ab 2020 soll der Fonds jährlich 100 Milliarden US-Dollar für den Kampf gegen den Klimawandel bereitstellen. 

60 Prozent der Gelder sollen von privaten Investoren kommen und „mit wenig öffentlichem Geld große private Investitionen ermöglichen – zum Wohl beider Seiten, den Entwicklungsländern auf der einen und Privatinvestoren auf der anderen Seite“, sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) im exklusiv-Interview mit BIZZ energy today.