Elektromobilität
17.10.2017

USA und China fahren mit E-Autos voran

Foto: iStock
Ein schwarzes E-Auto der Marke Tesla fährt über die Golden Gate Bridge in San Francisco, USA.

Die wichtigsten Zukunftsmärkte für Elektroautos sind die USA und China gefolgt von Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Bloomberg New Energy Finance. Der große Durchbruch lässt vorerst auf sich warten, setzt aber ab 2030 umso massiver ein.

Im Jahr 2040 werden Elektroautos einen Anteil von 54 Prozent an den weltweiten Neuzulassungen erreichen und 33 Prozent des PKW-Bestandes ausmachen. Kurz: Jedes zweite verkaufte Auto wird mit Strom fahren ebenso wie jedes Dritte im Straßenverkehr. Der Durchbruch der Elektrofahrzeuge wird jedoch laut der Studie der Bloomberg-Tochter Bloomberg New Energy Finance noch auf sich warten lassen, dann aber ab 2030 um so vehementer einsetzen.

Anzeige

Die auf Umwelttechnik und Klimaschutz spezialisierte Finanznachrichtenagentur erwartet, dass die bislang noch teuren Elektrofahrzeuge ab 2025 jenen mit Verbrennungsmotor preislich ebenbürtig sein werden. Sinkende Batteriekosten würden wesentlich zum Siegeszug der Elektrofahrzeuge beitragen, auch gegenüber Hybridfahrzeugen, die aufgrund der technisch komplexen Kombination von Verbrennungsmotor und Batterieantrieb preislich unterlegen seien.

Anzeige

Strombedarf steigt stark

Die Agentur erwartet, dass im Jahr 2040 über 60 Millionen Elektroautos erstmals zugelassen werden, davon knapp 20 Millionen in China, rund 10 Millionen in den USA, untere einstellige Millionenzahlen jeweils in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan sowie weitere 20 Millionen in anderen Weltteilen.

Das wirkt sich auch auf den Strombedarf der weltweiten E-Auto-Flotte aus. Dieser wird sich von heute sechs Terawattstunden auf 1800 Terawattstunden im Jahr 2040 vervielfachen. Ähnlich dramatisch werden die Batteriehersteller, vor allem LG Chem, Samsung SDI, Lishen, CATL und Tesla, ihre Produktion ausweiten, und zwar von 21 Gigawattstunden im Jahr 2016 auf 1300 Gigawattstunden im Jahr 2030.

Wie sich die deutsche Automobilindustrie derweil in die Diesel-Sackgasse manövriert hat, lesen Sie in der September-Ausgabe von bizz energy. Unser Magazin ist im gut sortierten Zeitschriftenhandel, bei unserem Abonnentenservice unter bizz-energy@pressup.de oder als E-Paper im iKiosk erhältlich.

Thomas Bauer
Keywords:
Elektromobilität | E-Mobility | USA | China
Ressorts:

Neuen Kommentar schreiben

 

bizz energy – Sommer 2018

Die aktuelle Ausgabe gibt es bei unserem Abonnentenservice unter bizzenergy@pressup.de sowie als E-Paper bei iKiosk oder Readly.

 
 

bizz energy Research

Energie, Digitalisierung und Mobilität.
Unsere Factsheets bieten visualisierte Daten, liefern Fakten und stellen Zusammenhänge zu den Top-Themen der Energiewende dar.


Mehr Informationen